August Menz, Modell Liliput


August Menz wurde 1861 geboren und verdiente sein Geld zunächst ais Mechaniker und Systemmacher. Im Jahr 1905 gründete er eine eigene Firma und verdingte sich zunächst als Zulieferer für die Waffenbranche. 1908 brachte er dann seine erste eigene Pistole auf den Markt, die Regnum. Dabei handelt es sich um eine Kipplaufpistole mit vier übereinander liegenden Läufen im Kaliber 6,35 mm Browning. Angesichts der sich schon am Markt befindlichen Selbstlade-Taschenpistolen war der Erfolg dieser Waffe jedoch gering. 1911 entwickelte Menz ein fast identisches Modell als sogenannte Scheintodpistole, die aus drei übereinander liegenden Läufen Gaspatronen im Kaliber 12 mm verschoss (DRGM 4718715). Im Jahr 1913 kam dann eine erste Selbstladepistole
im Kaliber 6,35 mm Browning auf den Markt, die Menta (Menz-Taschenpistole). Wenig später, noch vor dem Ersten Weltkrieg, folgte ein vergrößertes Modell im Kaliber 7,65 mm Browning. Am 6. September 1918 starb August Menz und sein Sohn Alfred, geboren 1886, führte die Geschäfte fort. Der Name der Firma blieb.


Im Jahr 1921 ließ der Konstrukteur Franz Karpinski eine Taschenpistole patentieren, die er unter dem Namen CYKA vermarktete. Die CYKA wurde mit zwei Patenten vom 19. November 1921 und 14. Oktober 1922 abgesichert (DRP 371665, 379810). Menz und Karpinski entwickelten daraus die Nordflug im Kaliber 4,25 mm Liliput (alias 4,25 mm Erika). Auf der Basis der Nordflug enwickelte Menz eine eigene Pistole ,,Liliput". Ab März 1924 bot Menz die Liliput im Kaliber 6,35 mm Browning an. Dann ab 1925 folgte das Kaliber 4,25 mm, später 7,65 mm Browning. Im Oktober 1924 erhielt Menz ein eigenes Patent auf einen Verschlussmechanismus für die Liliput. Ein Hinweis hierauf findet sich in einem französischen Patent 603742 von 1925.


Die Liliput wurde in den Kalibern 4,25 mm Liliput, 6,35 mm Browning sowie in 7,65 mm Browning angeboten. Das 6,35 mm Modell ist am häufigsten anzutreffen. An ganz frühen Liliput erkennt man die Verwandtschaft zu den Patenten von Franz Karpinski mit seiner CYKA und der Nordflug Pistole. Am hinteren Ende des Schlittens findet sich bei den frühen Liliput ein ringförmiges Widerlager für Schlagbolzen und Schlagbolzenfeder. Der von Menz 1924 patentierte Mechanismus hat an der Rückseite des Schlittens ein Gabelstück, das der Schlagbolzenfeder als Widerlager dient. Hinten auf dem Griffstück sitzt eine hakenförmige Nase, die in die Gabel eingreift und so die Pistole zusammenhält. Zum Zerlegen der Waffe drückt man das Gabelstück ein. Dieses gibt dann den Haken frei und man kann den Schlitten nach oben ziehen, sodass er sich vom Rahmen löst. Dann schiebt man den Schlitten nach vorne vom Griffstück. Lauf und Rahmen sind aus einem Stück gefertigt alles in allem eine sehr einfache und gefällige Konstruktion.


Es finden sich Unterschiede bei der Anzahl und Form der Fingerrillen. Während einige Waffen dreieckförmig geschnittene Rillen aufweisen, sind bei der Masse der Pistolen die Rillen sauber rechtwinklig gefräst. Relativ früh, bereits ab dem Modell 1925 wird die Federführungsstange durch einen kleinen Bolzen ersetzt, der nicht mehr über eine durchgehende Bohrung vorne im Schlitten, sondern über eine Hohlnut innen an der Schlittenvorderseite zentriert. 

Varianten


Es finden sich unterschiedliche Beschriftungsvarianten an der linken Seite der Liliput-Pistolen. In chronologischer Reihenfolge:


LILIPUT-KAL. 6,35


LILIPUT KAL. 6,35


 „LILIPUT“ KAL. 6,35
Modell 1925


 „LILIPUT“ KAL. 6,35
Modell 1926


 „LILIPUT“ KAL. 6,35
Modell 1927


„LILIPUT“ KAL. 6,35
Modell I

Patentzeichnung des französischen Patents 603742. 

Erste Erwähnung der Liliput Pistole im Waffenschmied vom 25. März 1924

Werbeanzeige für die Menz Schreckschusspistole aus dem Jahr 1932

Zudem wurden die Pistolen unter verschiedenen Handelsnamen im Inland und Ausland vertrieben. In Belgien finden sich die Pistolen als BIJOU. Im östlichen Ländern als ORZEL. In Deutschland wurde die Liliput auch durch die Firma Kal Bauer als "KABA" angeboten. Die Schlittenbeschriftungen hierzu lauten:


 „ORZEL“ Kal. 6,35
Modell 1925


BIJOU BI No 325664
LIEGE-BELGIQUE


 „KABA“ Kal 6,35
SPEZIAL


Die Griffschalen aus Hartgummi tragen zunächst ein Monogramm AM (August Menz) im Ährenkranz. Später findet sich dann die goldfarben hinterIegte Kaliberangabe 6,35 im Ährenkranz. Weiterhin gibt es ein gold-blaues Emblem mit A über M sowie eine Frauenbüste im Ährenkranz. Karl Bauer hatte ein eigenes Emblem Kaba Spezial. Nach Übernahme von Menz durch die Firma Theodor Bergmann Erben im Jahr 1938 wird als Emblem Th B Suhl mit zwei gekreuzten Pistolen verwendet. Die Liliput gab es brüniert, vernickelt, vergoldet und graviert. Die "Luxus"-Varianten haben cremefarbene Griffschalen.


Eine Sonderform ist die Schreckschussausführung zum Verschießen von 6,35 mm Browning Patronen mit Papiergeschoss. Diese ist auf der linken Seite beschriftet mit: Nur für Schreckschuss-Patr. Cal. 6,35. Äußerlich sieht die Schreckschusspistole der scharfen Liliput zum Verwechseln ähnlich. Frühe Pistolen haben sogar eine ,,scharfe" Mündung, die jedoch nur wenig in den Schlitten hineinreicht und keine Verbindung zum Patronenlager hat. Spätere Pistolen haben dort wo die Mündung liegt nur drei kleine Bohrungen. Gemeinsam ist beiden Varianten der abgeschrägte Einschnitt im Lauf, an dem die Papierreste der Geschosse nach oben abgelenkt werden. Einige Waffen weisen dahinter eine weitere senkrechte Bohrung auf


Pistolen im Kaliber 4,25 mm Liliput finden sich mit den Beschriftungen:

,,LILIPUT" KAL 4,25

darunter: Modell 1925, Modell 1926, Modell 1927 oder Modell I.


Auch die kleinen Pistolen gab es vernickelt, vergoldet und graviert mit cremefarbenen Griffschalen, die als Emblem den Ährenkranz mit 4,25 aufweisen.


Von der Liliput (Modell I) im Kaliber 7,65 mm Browning existieren zwei \/arianten mit unterschiedlicher Zahl der Fingerrillen.

Dabei sind folgende Beschriftungsvarianten bekannt:

,,LILIPUT" KAL. 7,65

darunter: Modell 1925, Modell 1926, Modell 1927 und Modell I


Weiterhin

,,MENZ" KAL. 7,65

Modell I oder Modell II


Die Griffschalen tragen entweder das Emblem AM oder 7,65 im Ährenkranz.


Es existieren rote, grüne oder schwarze Schachteln mit goldfarbener bzw. grüner Aufschrift. Andere Schachteln sind orangebraun und weisen ein eingeprägtes
goldenes AM im Ährenkranz sowie den goldenen Schriftzug Liliput 6,35 auf. Die Liliput wurden mit Schachtel, Bedienungsanleitung und Putzstock
ausgeliefert.


Abmessungen:


Liliput

4,25 mm

Liliput

6,35 mm

Liliput

7,65 mm

Länge

94 mm

104 mm

127 mm

Lauflänge

44 mm

51 mm

67 mm

Höhe

66 mm

70 mm

90 mm

Breite

17 mm

20 mm

23,5 mm

Gewicht

175 g

270 g

500 g

Magazinkapazität

7

6

7

CYKA in 4,25 mm Liliput
CYKA in 4,25 mm Liliput
Der Ur-Ahne der LIliput Pistole, die CYKA.
CYKA Rückansicht
CYKA Rückansicht
Rückansicht der CYKA. Beachten Sie die runde, durchbrochene Schlittenführung.
Frühe vs späte Verriegelung
Frühe vs späte Verriegelung
Hier jetzt der Vergleich zwischen früher "Dollshead" Schlittenführung und spätem Gabelstück nach Menz Patent.
Detailansichten
Detailansichten
Oben: Gabelstück
Mitte links: Hakenförmige Nase
Mitte rechts und unten: Federführungsstangen und deren Widerlager
Menz Liliput Kaliber 4,25
Menz Liliput Kaliber 4,25
Eine seltene, frühe 4,25 mm Liliput in hervorragendem Zustand.
Menz Liliput
Menz Liliput
Frühe Liliput mit Frauenbüste im Lorbeerkranz
Menz Liliput
Menz Liliput
Frühe Liliput mit erster Beschriftungsvariante und AM-Emblem.
Menz Liliput
Menz Liliput
Nach der Seriennummer eine sehr frühe Liliput noch mit der sog. Dollshead Schlittenführung. Insofern stimmig. Interessant an dieser Pistole ist das Messingkorn. Nicht passend ist die Modellbezeichnung Modell I, die erst mit Erscheinen der Modell II eingeführt wurde.
Modell 1925
Modell 1925
Hier eine seltene vernickelte Variante des Modells 1925.
Menz Modell 1926
Menz Modell 1926
Nach Einführung des Gabelstücks unterscheiden sich die Modelle nicht mehr. Lediglich die Jahreszahl ändert sich. So bot man immer ein aktuelles Modell an.
Menz Liliput Model 1927
Menz Liliput Model 1927
Menz Liliput Kaba Spezial
Menz Liliput Kaba Spezial
Die Liliput wurde durch die Firma Karl Bauer als Eigenmarke vertrieben.
Menz Liliput BIJOU
Menz Liliput BIJOU
Die BIJOU wurde in einem eigenen Seriennummernbereich nummeriert. Schön zu sehen, der belgische Beschuss.
Menz Schreckschuss
Menz Schreckschuss
Eine Liliput in der Schreckschussvariante. Tunlichst vermeiden sollte man das Laden scharfer 6,35mm Browning Patronen.
Menz Liliput Modell 1925 im Kaliber 7,65
Menz Liliput Modell 1925 im Kaliber 7,65
Die große Schwester der Liliputs im Kaliber 7,65 mm Browning.
Menz im Kaliber 7,65
Menz im Kaliber 7,65
Bis auf die Schlittenkontur ist diese Variante der 7,65 mm Liliput baugleich zur den Modell I.
Menz 7,65
Menz 7,65
Noch eine Variante der 7,65 mm Liliput.